Kurz vorgestellt: Isabella Menegazzi

Die Kinder- und Gästebetreuung ist das Herzstück von vamos. Rund 200 freie Mitarbeiter sind jedes Jahr in den Zielen unterwegs und sorgen für einen unvergesslichen Urlaub für Jung und Alt. Einige von ihnen haben wir gebeten, uns etwas über sich zu erzählen. So auch Isabella Menegazzi (25). Die Sozialpädagogin erzählt von der „vamos-Bubble“ und einem Erlebnis in einem Feenwald.

Wo warst du zuletzt für vamos unterwegs und was hast du dort gemacht?

Zuletzt war ich im Feriendorf La Conchiglia in Kalabrien und habe dort die Kinder-, Gäste- und Kleinkindbetreuung gemacht.

Wie bist du zu vamos gekommen und warum?

Übers Internet: Ich hatte nach dem Bachelor ein paar Monate Zeit, bevor mein eigenes Kinder-Freizeit-Projekt losging. Ich habe nach einem Pädagogik-Job in der Toskana gesucht, weil ich dort aufgewachsen bin und gerne in der Nähe meiner Familie sein wollte. Das hat mega gut geklappt und es war eine wunderschöne Zeit.

Was machst du, wenn du nicht für vamos unterwegs bist?

Ich bin Sozialpädagogin und arbeite momentan in einer Kinderwohngruppe.

Was bedeutet vamos für dich?

vamos bedeutet für mich ganz viel Freiheit, coole Leute, Sonne und Freude. Wenn ich mit vamos unterwegs bin, bin ich in einer „vamos-Bubble“: Da sind alle alltäglichen Probleme und Themen weit weg. Das ist ziemlich schön. Aber ebenso ist man auch lange von geliebten Menschen fern. Da muss man dann schauen, was einem gerade wichtiger ist.

Was war bisher dein schönster Moment während deiner Zeit bei vamos?

Ich habe meine Kinderbetreuung in einem angrenzenden Waldstück gemacht. Wenn man da zehn Minuten reinläuft, gibt es eine Felsspalte, durch die Wasser fließt. Auf dem Weg dahin habe ich den Kindern immer erzählt, dass es ein Feenwald ist und wir deshalb singen müssen, damit sich die Feen freuen. An einem Tag hat ein 12-Jähriger, der zuvor immer skeptisch und „zu cool“ war, eine Fee gesehen, die zum Fli-Flai-Song getanzt hat. Ich bin mir nicht sicher ob er mitgemacht hat, um mir eine Freude zu machen, oder ob er das für die kleineren Kinder gemacht hat. Beides ist aber wunderschön und hat mir Gänsehaut bereitet.

Womit verbringst du deine Freizeit am liebsten?

Schwimmen und Radfahren, Nähen, Upcyclen aber auch oft einfach in den Tag hineinleben.  In den vamos Häusern nutze ich in der Freizeit sehr gerne die Besonderheiten des jeweiligen Orts, wie zum Beispiel beim Stand-Up-Paddling oder im Hochseilgarten.

An meinen freien Tagen, wenn ich am Strand liege und entspanne, denke ich am liebsten an …

… meine Oma. Sie ist eine wundervolle Frau, mit verrückten abergläubischen Ritualen und es bricht mir das Herz, nicht so viel bei ihr sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.