Kurz vorgestellt: Neele Theis

Die Kinder- und Gästebetreuung ist das Herzstück von vamos. Rund 200 freie Mitarbeiter sind jedes Jahr in den Zielen unterwegs und sorgen für einen unvergesslichen Urlaub für Jung und Alt. Einige von ihnen haben wir gebeten, uns etwas über sich zu erzählen. So wie Neele Theis (25), die in diesem Jahr in Spanien und Italien für vamos arbeitet.

In welchem Ziel bist du momentan und was machst du dort?

Ich bin für 4,5 Monate im Feriendorf La Conchiglia und arbeite dort als Kinder- und Gästebetreuerin. Nach dem Einsatz in Italien fliege ich noch nach Spanien und arbeite für vamos in der Hacienda am Meer.

Wie bist du zu vamos gekommen und warum?

Ich war nach der Schule neun Monate in Australien und habe dort als Au-pair gearbeitet. Die Arbeit im Ausland und die Zeit mit den Kindern haben mir so gut gefallen, dass ich das unbedingt nochmal machen wollte. Eine Freundin hat mir dann von vamos und von ihrem Einsatz auf Mallorca erzählt. Da ich sehr gerne Zeit draußen in der Natur verbringe und auch gerne erlebnispädagogisch mit Kindern arbeite, klang vamos perfekt für mich.

Was machst du, wenn du nicht für vamos als Kinderbetreuerin unterwegs bist?

Ich studiere in Gießen Englisch, Pädagogik und Spanisch und schreibe kommenden Oktober meine Bachelorarbeit. Danach würde ich gerne den Master in Erlebnispädagogik in Marburg machen.

Was bedeutet vamos für dich?

vamos bedeutet für mich mit Kindern zusammen Spaß zu haben, Dinge zu erleben und neue Sachen zu erkunden. Das Schönste ist, wenn man Kinder mit Geschichten verzaubern kann und mit ihnen zusammen in eine Fantasiewelt eintritt, in der Schule, Alltag und Verpflichtungen keine Rolle spielen, und Kinder danach strahlen und sagen: „Das war ein toller Tag.“ Einmal war ich mit einer Gruppe auf „Weltreise“ und ein Kind meinte zu mir: „Neeeele, ich habe gerade in Afrika echte Löwen gesehen und einer hat mir was vorgesungen.“ Außerdem liebe ich an vamos, dass man mit den Kindern mal auf Augenhöhe ist. Man ist zum einen wie eine Freundin für die Kinder, der sie alles erzählen können, und zum anderen jemand, zu dem sie aufblicken können.

Was war bisher dein schönster Moment während deiner Zeit bei vamos?

Es gab sehr viele schöne, verrückte, aufregende und emotionale Momente bei vamos. Verrückt war mein Abenteuer, bei dem in der Nebensaison im Hotel nur eine Familie war.  Als Familienaktion haben wir dann alle zusammen ein Piratenfloß gebaut, uns als Piraten verkleidet und auf hoher See mit unserem selbstgebauten Floß nach einem sagenumwobenen Schatz Ausschau gehalten. Gefunden haben wir ihn zwar leider nicht, aber ein Abenteuer war es trotzdem.

Welchen Traum möchtest du dir in Zukunft auf jeden Fall mal erfüllen?

Gar nichts. Ich genieße den Moment und freue mich, gemeinsam mit meinen Teamkollegen und -kolleginnen oder auch alleine abzuschalten, zu entspannen und im Tag zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.